Zurück zur Übersicht

Hautpflege Guide Teil 1: Wie erkenne ich meinen Hauttypen?

Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers und ist an zahlreichen Prozessen innerhalb des Körpers beteiligt. Da sie aber auch das einzige Organ ist, welches unserer Umwelt direkt ausgesetzt ist, wird sie täglich mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert. Beispielsweise Sonneneinstrahlung, Luftverschmutzung und freien Radikalen ist unsere Haut fast schutzlos rund um die Uhr ausgesetzt. Durch die richtige Pflege können wir unsere Haut vor all diesen Einflüssen schützen und für einen gesunden, strahlenden Teint sorgen. Auch einzelne Hautprobleme lassen sich durch eine ideal abgestimmte Pflege in Angriff nehmen: dazu zählen zum Beispiel Akne, vergrößerte Poren oder eine vorzeitige Hautalterung. Doch um die richtige Pflege und die perfekten Inhaltsstoffe für die eigene Haut zu finden, steht man zu Beginn vor einer besonders wichtigen Frage: Welchen Hauttypen habe ich eigentlich?

Die Haut ist ein sehr individuelles Organ und kann von Person zu Person komplett unterschiedlich sein. Auch Menschen, welche dem gleichen Hauttypen zugeordnet werden, können noch einmal unterschiedliche und ganz individuelle Pflegebedürfnisse haben. Generell unterscheidet man zwischen trockener, fettiger, normaler und Mischhaut. Die Bezeichnungen der einzelnen Hauttypen geben schon sehr prägnante, erste Informationen darüber, was sich dahinter verbirgt. Ich erkläre dir trotzdem heute im ersten Teil unseres Hautpflege Guides, was hinter den einzelnen Begriffen steckt und wie du ganz einfach deinen eigenen Hauttypen bestimmen kannst, um dich in unserer Pflegekategorie auf die Suche nach den perfekten Produkten für dich zu machen.

So erkennst du trockene Haut

Der Name ist hier Programm. Trockene Haut produziert selbstständig nur sehr wenig Öl und sieht daher ohne Pflege oft glanzlos und stumpf aus. Bei besonders trockener Haut können sich auch einzelne Hautschüppchen anfangen abzulösen und für eine raue Oberfläche sorgen. Du erkennst trockene Haut vor allem daran, dass sie nach dem Waschen oder wenn du die Pflege einmal vergisst schnell anfängt zu spannen oder sogar zu jucken, da einfach nicht genügend Feuchtigkeit und Fett in der Haut vorhanden sind. Trockene Haut kann zudem empfindlicher und leicht reizbar sein und zu großflächigeren Rötungen neigen.

Habe ich ölige oder fettige Haut?

Auch hier beschreibt die Bezeichnung bereits sehr gut, was von diesem Hauttypen zu erwarten ist. Bei öliger beziehungsweise fettiger Haut produziert die Haut zu viel Fett, was sich besonders durch einen starken Glanz im Gesicht auszeichnet. Fettige Haut fühlt sich bereits kurze Zeit nach dem Waschen und ohne Pflege wieder ölig an und bekommt besonders im Laufe des Tages häufig einen sehr ausgeprägten Glanz. Durch die starke Fett- und Talgproduktion verstopfen einzelne Poren schneller und so neigt besonders dieser Hauttyp schnell zu partiellen Rötungen und Unreinheiten bis hin zur Akne. Sollte deine Haut sehr fettig sein und dennoch viele Hautschüppchen ablösen, besteht allerdings die Möglichkeit, dass du doch trockene Haut hast. Bei sehr stark trockenen Hauttypen produziert die Haut teilweise aus Notwehr gegen die Trockenheit zeitweise besonders viel Fett und der trockene Hauttyp erscheint ölig.

Mischhaut erkennen und richtig pflegen

Mischhaut beschreibt immer eine Kombination aus mehreren Hauttypen. Die dabei bekannteste und am weitesten verbreitete Version ist dabei vermutlich die Kombination aus normaler und fettiger Haut. In diesem Fall bildet die Haut nur in der sogenannten T-Zone, also an Stirn, Nase und Kinn, übermäßig viel Fett, während der Rest des Gesichts ein durchschnittliches Feuchtigkeitsniveau aufweist. Es sind aber natürlich auch Kombinationen aus anderen Hauttypen möglich. Achte hierbei einfach genau wie bei komplett trockener oder komplett öliger Haut darauf, wie deine Haut nach dem Waschen ohne Pflege reagiert und wo sie spannt oder besonders viel Fett produziert.

Der einfachste Hauttyp: Normale Haut

Normale Haut ist vermutlich der Hauttyp, den alle gerne hätten und trotzdem der seltenste. Bei normaler Haut hält die Haut selbstständig ein durchschnittliches Feuchtigkeitsniveau und ist weder besonders trocken, noch besonders fettig. Auch im Laufe des Tages ändert sich am Zustand normaler Haut nur wenig bis gar nichts. Dieser Hauttyp ist am wenigsten von Hautirritationen, Unreinheiten und Akne betroffen.

Glücklicherweise gibt es für jeden Hauttypen die ideale Pflege, um eventuelle, ungewollte negative Nebeneffekte zu reduzieren und effektiv zu umgehen. In den nächsten Teilen unseres Hautpflege Guides findest du die perfekte Pflege mit den passenden Produkten für die einzelnen Hauttypen.

The fields marked with * are required.

Get the best offers by email

Register for free and save!